Wo bleibt der Ehrgeiz bei der Armutsbekämpfung?

In der Schweiz sind rund 722’000 Personen von Armut betroffen, darunter 133’000 Kinder. 15,5% der Schweizer Bevölkerung ist armutsgefährdet. Damit steht die Schweiz im europäischen Vergleich nicht besonders gut da, ist doch die Armutsgefährdungsquote in einigen Ländern wie beispielsweise Österreich oder Frankreich tiefer. Wer in der Schweiz als arm gilt, muss mit sehr wenig Geld […]

Weiterlesen

Massnahmen zur Armutsprävention

20.3684 Wie ich bereits bei der vorherigen Motion zu den bedarfsabhängigen Familienzulagen ausgeführt habe, sind die Armutszahlen in der Schweiz seit 2014 steigend und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Jede achte Person in unserem Land ist von Armut betroffen oder bedroht, das ist ein unhaltbarer Zustand. Noch vor rund zehn Jahren musste […]

Weiterlesen

Bedarfsabhängige Kinderzulagen

Motion 20.3683 Ihre Stellungnahme auf meine im Juni 2020 eingereichte Motion wurde bereits drei Monate später, also im August 2020 verabschiedet. Seit da sind rund zwei Jahre Pandemie ins Land gezogen, welche uns allen die Notwendigkeit von bedarfsabhängigen Kinderzulagen vor Augen geführt haben. Die Menschenschlangen bei der Essensausgabe werden wir so schnell nicht wieder vergessen. […]

Weiterlesen

JA zur Initiative Kinder ohne Tabak

Abstimmung zum Tabakwerbungsverbot für Kinder vom 13. Februar 2022 Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung Während sich alle Diskussionen um Gesundheitsreformen, übergewichtige Kinder und explodierende Gesundheitskosten drehen, bleibt das Rauchen von Zigaretten die häufigste Ursache von vermeidbaren Todesfällen und Behinderungen. Das müssen wir ändern, und deshalb müssen wir die Einstiegshürden zum Tabakkonsum […]

Weiterlesen

Verein der Reformplattform der SPS

Mein Input zur Gründungsversammlung des Vereins der Reformplattform der SPS (RoP) vom 19. Juni 2021(es gilt das gesprochene Wort) Am 3. Dezember 2016 wurde das Positionspapier zur «Wirtschaftsdemokratie» am Parteitag der SP Schweiz in Thun angenommen. Pascale Bruderer (ehemalige SP-Ständerätin des Kantons Aargau) stellte einen Rückweisungsantrag, der von über 50 Parteimitgliedern mitunterzeichnet wurde, weil das […]

Weiterlesen

JA zur Pflegeinitiative am 28.11.2021

Dank gesteigerten Lebensbedingungen und Fortschritten in der Medizin erhöht sich die Lebenserwartung in der Schweiz stetig. Die Kehrseite dieser Entwicklung ist eine starke Zunahme an pflegebedürftigen Menschen. Doch bereits heute herrscht in der Schweiz ein akuter Pflegefachkräftemangel. Derzeit sind zehntausend Stellen in der Pflege unbesetzt und bis 2029 werden 70’000 zusätzliche Pflegende benötigt. Der Pflegefachmangel […]

Weiterlesen

Falsche Freunde im Internet

Wenn Sie derzeit ins Kino gehen, könnten Sie mit einer hässlichen Seite unserer digitalen Welt konfrontiert werden. Es läuft momentan der tschechische Film «Gefangen im Netz», der aufzeigt, wie Kinder und Jugendliche im Internet durch Erwachsene sexuelle Gewalt erfahren. Drei erwachsene Schauspielerinnen haben in Tschechien im Studio aufgebaute Kinderzimmer bezogen und sich als Zwölfjährige frisiert […]

Weiterlesen

RDAF Workshop – seltene Krankheiten

Beitrag der Politik zur optimalen Nutzung von Registern für seltene Krankheiten – mein Referat vom 30. Juni 2021 – es gilt das gesprochene Wort Geschätzte Damen und Herren Für Ihre Einladung zum heutigen Kongress danke ich Ihnen vielmals. Ich bin überzeugt, dass eine bestmöglich abgestimmte Zusammenarbeit unabdingbar ist, um die Versorgung von Menschen mit seltenen […]

Weiterlesen

Elternzeit – warum ein JA dafür?

Nachfolgend ein Text zur Elternzeit – es gilt das gesprochene Wort – Juni 2021 Als Präsidentin der Stiftung Kinderschutz Schweiz fiel es mir leicht, die Motion von Rosmarie Quadranti zu übernehmen. Die Gründe dafür seien hier auch gleich genannt: Laut der aktuellen Kinderschutzstatistik der Kinderspitäler betreffen fast ein Fünftel aller Kinderschutzfälle Kinder, die weniger als […]

Weiterlesen
  • FERI Mit-Wirkung

    Staat und Wirtschaft werden oft als Konkurrenten dargestellt. Doch beide brauchen einander und wir brauchen beides: einen starken Staat und eine prosperierende Wirtschaft! Als Nationalrätin setze ich mich dafür ein, dass Staat und Wirtschaft die Verantwortung dafür teilen, dass die Bevölkerung gut und selbstbestimmt leben kann. Der Staat soll Anreize für die Wirtschaft setzen, sich sozial und ökologisch zu engagieren. Die Wirtschaft ist aufgefordert, Krippen anzubieten, nachhaltig mit Ressourcen umzugehen, junge Menschen auszubilden, Teilzeitstellen zu schaffen, Stellen für sozial Schwächere anzubieten und Personen mit einem Handicap zu beschäftigen. Und zwar so, dass es für alle Beteiligten Sinn macht. Hier geht es zu meiner beruflichen Tätigkeit, der Einzelfirma FERI Mit-Wirkung.

    Bitte senden Sie mir den Newsletter von Yvonne Feri